kleinezeitung.at – Dopingverfahren gegen Müller-Weissina ohne Sperre beendet

Ihr Anwalt Christian Horwath teilte am Montagabend in einer Aussendung mit, dass Müller-Weissina “zu keinem Zeitpunkt verbotene Substanzen bestellte, weitergab oder gar genommen hat, was zahlreiche Dopingtests in den letzten Jahren bewiesen haben”. Die NADA Rechtskommission war vorerst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.
Die NADA hatte gegen die gebürtige Deutsche, die von 1998 bis 2000 wegen Anabolika-Dopings gesperrt war, im März ein Verfahren eingeleitet, weil sie laut Polizeiprotokollen per SMS bei einem in der Szene einschlägig bekannten Mann nach dem Wachstumshormon STH gefragt hatte.
Die SoKo-Doping hatte Müller-Weissina im Zuge ihrer Ermittlungen gegen den Beschuldigten dazu befragt, wobei sie zugab, nach der Dopingsubstanz gefragt zu haben

2018-02-14T14:16:19+00:00